Samstag 04.04.2020

– Zwischen Dauer und Dramaturgie: Zeitliche Dimensionen in Ausstellung und Theater

Markus Öhrn
Dr. Jörn Schafaff
Britta Peters
Moderation: Henning Nass

In deutscher und englischer Sprache mit jeweiliger Übersetzung | in German and English language with respective translation

Angesichts zeitlich offener Aufführungen im Theater und immer mehr zeitbasierten Ausstellungen scheinen die Grenzen der Disziplinen zu verwischen. Was können Ausstellung und Theater voneinander lernen? Wie können offene Zeitkonzepte im Theater aussehen, welche Dramaturgien halten Einzug in Ausstellungsräume?


Between duration and dramaturgy: time dimensions in exhibition and theatre

In view of more and more performances with temporal openness in theatre as well as more and more time based exhibitions, the borders between the disciplines seem to blur. What can theatre and exhibition learn from one another? What open temporal concepts are appearing in theatre, and which temporal dramaturgies are finding their way into exhibition spaces?



Markus Öhrn
Jörn Schafaff

Britta Peters ist Kuratorin und Leiterin von Urbane Künste Ruhr. Als Leiterin des Kunstvereins Harburger Bahnhof realisierte sie von 2008 bis 2011 diverse Ausstellungen im semi-öffentlichen Raum des Harburger Bahnhofs. 2012 war sie eine der Kuratorinnen des Demonstrationen-Projekts in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster Normative Orders im Frankfurter Kunstverein. 2014 initiierte sie das Projekt Krankheit als Metapher. Das Irre im Garten der Arten an verschiedenen Orten in Hamburg. 2015-17 war sie Teil des Kurator*innenteams der Skulptur Projekte Münster. Darüber hinaus lehrt sie seit 2013 unter anderem an der Hochschule für bildende Künste (HFBK) Hamburg und der Kunstakademie Münster. Peters schreibt für Kunstmagazine wie Camera Austria und frieze.
2019 initiierte sie erstmals das Ruhrding, ein neues Ausstellungsformat im Rahmen von Urbane Künste Ruhr, das im Mai/Juni unter dem Titel Territorien zeitgleich verschiedene öffentliche Orte im Ruhrgebiet bespielte. 2020 folgt die zweite Ausgabe unter dem Thema Klima.

Britta Peters is curator and artistic director of Urbane Künste Ruhr. Between 2008 and 2011 she implemented several exhibitions as director of Kunstverein Harburger Bahnhof in its semi-public area. In 2012 she was one of the curators of the Demonstrationen project in collaboration with the excellence cluster Normative Orders at Frankfurter Kunstverein. In 2014 she initiated the project Krankheit als Metapher. Das Irre im Garten der Arten at different spots in Hamburg. Between 2015 and 2017 she was part of the curator team of Skulptur Projekte Münster. Peters is a teacher at Hochschule für Bildende Künste (HFBK) Hamburg and Kunstakademie Münster. She also is author for Camera Austria and frieze.
In 2019 she initiated the
Ruhrding for the first time, a new exhibition format in the framework of Urbane Künste Ruhr which took place at different public spaces in the Ruhr area under the title Territories. In 2020 the second edition will follow up, titled Climate.


Henning Nass, geboren 1968 in Essen, lebt mit seiner Familie als freier Dramaturg und Hörspielautor in Berlin.  Zahlreiche Arbeiten mit Christoph Schlingensief, Jonathan Meese, René Pollesch, Paul McCarthy, Ragnar Kjartansson, Oskar Roehler, Frank Castorf, Martin Wuttke, Markus Öhrn, Gregor Schneider, David Marton, Jan Bosse, Werner Herzog, Ulli Lommel, Theo Altenberg u.v.a.
Von 2010 bis 2017 war er Dramaturg an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz, seit 2018 ist er freier Dramaturg (u.a. Wiener Festwochen, Volkstheater/Wien, u.a.) und Lehrbeauftragter an der Theaterakademie August Everding / München.

Henning Nass, born in Essen in 1968, lives with his family in Berlin, working as a freelance dramaturg and author for radio plays. He did numerous works with Christoph Schlingensief, Jonathan Meese, René Pollesch, Paul McCarthy, Ragnar Kjartansson, Oskar Roehler, Frank Castorf, Martin Wuttke, Markus Öhrn, Gregor Schneider, David Marton, Jan Bosse, Werner Herzog, Ulli Lommel, Theo Altenberg a.m.o.
Between 2010 and 2017 he has been working as a dramaturg at Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, since 2018 he works as a freelance dramaturg (e.g. Wiener Festwochen, Volkstheater Wien) and as a lecturer at Theaterakademie August Everding Munich.

in/between