Sonntag 05.04.2020

– Zwischen Black Box und White Cube – wohin entwickelt sich das Theater?

Prof. Dr. Dorothea von Hantelmann
Prof. Dr. Kai van Eikels
Kay Voges
Marc Grandmontagne
Moderation: Dirk Baumann

In deutscher Sprache mit englischer Übersetzung | in German language with English translation

Das deutsche Stadttheater ist in seiner Struktur Ergebnis einer einzigartigen historischen Entwicklung. Doch die Konzepte aus fester Anfangszeit und starren Strukturen wie chronologischer Dramaturgie, festen Sitzplätzen und (Selbst-)Auflösung in einem kollektiven Körper scheinen nicht mehr die einzige theatrale Form: Die performativen Künste diversifizieren ihre Formate. Wie kann es gelingen, die Strukturen des Stadttheaters dahingehend zu flexibilisieren? Inwiefern reagieren neuere künstlerische Entwicklungen auf die Veränderungen in der Gesellschaft wie die zunehmende Individualisierung? Welche Veränderungen braucht es in organisatorischer und architektonischer Hinsicht, von welchen internationalen Vorbildern lässt sich lernen?


Between Black Box and White cube – where does public theatre evolve to?

The German Stadttheater and its structure is the result of a unique historic process. But the concepts of fixed performance starting times, rigid structures such as chronological dramaturgy, fixed seating and (self-)disbanding into a collective body do not stand as the only possible theatrical formats anymore: The performing arts are diversifying their formats. How can one succeed in making the structures of the Stadttheater more flexible? How do artistic developments respond to changes within society, such as an increasing individualization? Which transformations are needed concerning organizational and architectural aspects, and which international institutions could serve as role models?


Prof. Dr. Dorothea von Hantelmann, Professor of Art and Society, Bard College Berlin
Kay Voges, artistic director Schauspiel Dortmund, designated director Volkstheater Wien
Prof. Dr. Kai van Eikels, Ruhr-Universität Bochum
Marc Grandmontagne, Vorsitzender Deutscher Bühnenverein
Moderation: Dirk Baumann

Kai van Eikels ist Philosoph, Theater- und Literaturwissenschaftler. Nach Gastprofessuren in Gießen, Berlin und Hildesheim ist er derzeit als Akademischer Oberrat am Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind anarchische, selbstorganisierte Kollektivformen wie „Schwärme“ oder „Smart Mobs“; Kunst und Arbeit; Politiken des Performativen; Synchronisierung, Zeit und Materialität.
Veröffentlichungen: Die Kunst des Kollektiven. Performance zwischen Theater, Politik und Sozio-Ökonomie (2013), Art works – Ästhetik des Postfordismus (mit dem Netzwerk Kunst + Arbeit, 2015); Szenen des Virtuosen (mit Gabriele Brandstetter und Bettina Brandl-Risi, 2017); Theorie-Blog: https://kunstdeskollektiven.wordpress.com

Kai van Eikels is a philosopher, theatre and literature scholar. After visiting professorships in Gießen, Berlin and Hildesheim, he is currently working as Academic Senior Councillor at the Institute for Theatre Studies at the Ruhr University Bochum. His research focuses on anarchic, self-organized collective forms such as „swarms“ or „smart mobs“; art and work; politics of the performative; synchronization, time and materiality.
Publications: The Art of the Collective. Performance between theatre, politics and socio-economy (2013), Art works – Aesthetics of Postfordism (with the network Art + Work, 2015); Scenes of the Virtuoso (with Gabriele Brandstetter and Bettina Brandl-Risi, 2017); theory blog: https://kunstdeskollektiven.wordpress.com


Marc Grandmontagne, geboren 1976, ist Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins. Er studierte an den Universitäten von Saarbrücken,Tübingen und Siena (Italien) Jura und Politikwissenschaften. Nach seiner Tätigkeit als parlamentarischer Mitarbeiter bei Jürgen Schröder MdEP 2006 in Brüssel war er von 2007 bis 2010 als Leiter des Büros der Geschäftsführung der RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas GmbH sowie anschließend als Programmleiter bei der Stiftung Mercator in Essen tätig. Von 2013 bis 2016 war er Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. in Bonn. Seit 2017 ist Marc Grandmontagne Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins. Grandmontagne ist Mitglied im Beirat Vielfalt Kultureller Ausdrucksformen der Deutschen UNESCO-Kommission. Seit 2017 ist er Sprecher im Rat für darstellende Kunst und Tanz (Deutscher Kulturrat); außerdem ist er Mitglied des PEARLE* Executive Committee, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, im Beirat der Deutschen Orchesterstiftung und des Frauenkulturbüros NRW sowie im Kuratorium der Stiftung Tanz – Transition.

Marc Grandmontagne, born in 1976, is Managing Director of the German Stage Association ‘Deutscher Bühnenverein’. He studied law and political science at the universities of Saarbrücken, Tübingen and Siena (Italy). After working as a parliamentary assistant of Jürgen Schröder MEP in 2006 in Brussels, he was Head of the Office of the Management of RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas GmbH from 2007 to 2010 – and subsequently programme manager at the Mercator Foundation in Essen. From 2013 to 2016 he was managing director of Kulturpolitische Gesellschaft e.V. in Bonn. Since 2017 Marc Grandmontagne has been Managing Director of the German Stage Association ‘Deutscher Bühnenverein’. Grandmontagne is a member of the Advisory Board on the Diversity of Cultural Expressions of German Commission for UNESCO. Since 2017 he has been spokesman for the Council for Performing Arts and dance (German Cultural Council); he is also a member of the PEARLE* Executive Committee, of the German Academy of Performing Arts, on the Advisory Board of the German Orchestra Foundation and the Women’s Culture Office NRW as well as on the Board of Trustees of the Foundation Dance – Transition.

in/between