Samstag 04.04.2020

– Vanitas

Sebastian Blasius
VANITAS
© Therese Schuleit


Eine einmalige Performance für eine*n Zuschauer*in: Eine lange Tafel, 13 Stühle sind besetzt, einer ist noch frei. Ist man Betrachterin oder zugleich betrachtetes Objekt? Welches Verhältnis besteht zwischen Besucher*innen und Performer*innen, wie viel Partizipation, wie viel Autonomie ist gestattet? Ist man Gast, gleichwertiges Mitglied, störender Eindringling, einfache*r Zuschauer*in oder nichts von alldem? Ein Kammerspiel und imaginäres Tischgespräch über Zugehörigkeit, Identität, Werden und Vergehen – und eine Performance, die die Grenzen zwischen Bühne und Publikum, zwischen Betrachtenden und Betrachteten auflöst.

A unique performance for a single visitor: A long table, 13 occupied chairs, one is free. Are you the observer or also the observed? Which relation exists between visitor and performers, how much involvement, how much autonomy is allowed? Are you guest, equal member, disruptive intruder, ordinary visitor or none of this? An intimate play and imaginary table talk on belonging, identity, becoming and decay – and a performance that suspends the border between stage and audience, between observer and observed.

REGIE: SEBASTIAN BLASIUS | SOUND: KLAUS JANEK | MIT: VALENTIN STROH, SILVIA WESTENFELDER, ANNA KEMPIN, MICHAEL SANDMANN, ELOISA ARREOLA, ALINA REISSMANN, FABIAN HAGEN, FLORIN ENGELS, MIRIAM ARNOLD, NICOLAI KAPS, HANNAH SAMPÉ, RAMON REINIRKENS, LINO JÖTTEN EINLASS ALLE 30 MINUTEN FÜR EINEN ZUSCHAUER*IN | ENTRANCE EVERY 30 MIN FOR ONE VISITOR

In deutscher Sprache | In German language; language no problem

PROBEBÜHNE 3 (ZUGANG ÜBER DAS FOYER | ENTRANCE THROUGH THE FOYER)


Sebastian Blasius ist Regisseur, Choreograph und Theaterwissenschaftler. In seinen Arbeiten an der Schnittstelle von darstellender, bildender und akustischer Kunst befasst er sich mit Themen wie Identität, kulturellem Erbe, dem Verhältnis zwischen Zuschauer*innen und Ausführenden und dem Handlungscharakter von Kunst. Seine Arbeit begreift er beständig als Forschung, in der verschiedene künstlerische, theoretische und politische Strategien in einen Dialog miteinander gebracht werden. Seit 2014 arbeitet er verstärkt an installativen Performances, darunter auch im Galerie- und Museumskontext. Er unterrichtet an künstlerischen Hochschulen im Bereich Schauspiel, Tanz und Theorie.

Sebastian Blasius is theatre director, choreographer and lecturer. His works at the interface of performing, visual and acoustic art deal with topics such as identity, cultural heritage and the relationship between spectators and performers. He understands his work as a constant research in which various artistic, theoretical and political strategies are brought into a dialogue with each other. Since 2014, he has increasingly been working on installative performances, including gallery and museum contexts. He is lecturer at several university departments for theatre, dance and theory.

in/between