Samstag 04.04.2020

– Raum und Schauspieler*innen als performative Partner*innen

T.B. Nilsson, Julian Eicke

Lecture

In englischer Sprache mit deutscher Übersetzung | in English language with German translation

Die theatralen Installationen von T.B. Nilsson und Julian Eicke bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Theater, bildender Kunst und Performance. Die Besucher*innen erleben darin ungewöhnliche theatrale Zeit- und Raumerfahrungen in aufwendig gestalteten und bis ins kleinste Detail abgestimmten Räumen, die sie entdecken können. Für die Entwicklung ihrer Arbeit ist die Auswahl der Performer*innen genauso entscheidend wie die Raumgestaltung – sie bringen verschiedene Erfahrungshintergründe in die Arbeit ein. Räume und Performer*innen erscheinen so als gleichberechtige Spielpartner*innen. In ihrer Lecture stellen die beiden Künstler*innen einige Beispiele ihrer Arbeit und ihren künstlerischen Zugang vor.


Space and Actors as Performing Partners

The theatrical installations by T.B. Nilsson and Julian Eicke are situated at the intersection of theatre, visual arts and performance. The visitors discover an extraordinary experience of time and space, in elaborately and down to the very detail designed rooms. For their works, the selection of the performers is as essential as the room design – since the performers are contributing to the works through their own experiences and backgrounds. Taking this into account, the spaces and the performers appear as equal performing partners. In their lecture, the two artists present examples of their work and their artistic approach.



TB Nilsson absolvierte eine Ausbildung in Architektur an der UDK Berlin und der Royal Academy of Fine Arts in Kopenhagen, arbeitet seit 2006 im deutschsprachigen Theaterraum und ist Professorin an der HfbK Dresden. Julian Wolf Eicke studierte Bühnenbild-und Kostümbild an der UDK in München bei Katrin Brack und der Kunsthochschule Weißensee Berlin. Nilsson und Eicke begannen ihre Zusammenarbeit 2014 mit MEAT an der Berliner Schaubühne. Zuletzt realisierten sie Betreutes Leben für die Wiesbaden Biennale, Decameron am Berliner Ensemble und Cellar Door am Schauspielhaus Wien.

TB Nilsson studied architecture at UDK Berlin and Royal Academy of Fine Arts in Copenhagen, worked in theatre in the german speaking region since 2006 and is Professor at HfbK Dresden. Julian Wolf Eicke studied stage design at UDK Munich under Katrin Brack and Kunsthochschule Weißensee Berlin. Nilsson and Eickes collaboration started in 2014 with their production MEAT for Schaubühne Berlin.  Latest they realised Betreutes Leben at Wiesbaden Biennale, Decameron at Berliner Ensemble and Cellar Door at Schauspielhaus Wien.

in/between