Freitag 03.04.2020

– Memories of Borderline

Kay Voges / CyberRäuber


Theater als Virtual Reality-Erlebnis: In Memories of Borderline können sich die Besucher*innen per Virtual Reality-Brille selbstständig durch einen digitalen Raum bewegen. Begleitet von Musik und Texten werden sie zur*m User*in, die*der sich selbstbestimmt durch eine Welt bewegt, in der Vergangenheit und Vergänglichkeit in einem digitalen Echoraum aufeinandertreffen. Jede*r Besucher*in steuert die Erzählung selbst – ein visuell-akustischer 3D-Raum als Nachhall der Theater-Inszenierung Die Borderline Prozession.

Theatre as a Virtual Reality-experience: In Memories of Borderline you can move autonomously through a digital space. Accompanied by music and texts you become a user, navigating independently in a world, where past and decay meet in a digital echo chamber. Each visitor makes his/her own narration – a visual-acustic 3D-space as a reverberation of the
theater production
Die Borderline Prozession.

AUTOREN: KAY VOGES, DIRK BAUMANN, ALEXANDER KERLIN | PRODUKTION: SCHAUSPIEL DORTMUND | REGIE: KAY VOGES | TECHNIK & 360°-KAMERA: BJÖRN LENGERS & MARCEL KARNAPKE (CYBERRÄUBER) | VIDEOART & BEWEGUNGSERFASSUNG: MARIO SIMON | FOTOGRAFIE & LICHTDESIGN: VOXI BÄRENKLAU | BÜHNE: MICHAEL SIEBEROCK-SERAFIMOWITSCH | KOSTÜME: MONA ULRICH | MUSIKKOMPOSITION: TOMMY FINKE | PROGRAMMIERUNG: LUCAS PLESS

Dauerhaft betretbar, abhängig von der jeweiligen Nachfrage | Permanently accessible, dependant to current demand
In deutscher Sprache | In German language
INSTITUT


Kay Voges ist seit 2010 Intendant des Schauspiel Dortmund, im Sommer 2020 wird er als Direktor an das Volkstheater Wien wechseln. Seit 1998 arbeitet Voges als Regisseur für Schauspiel und Oper, u. a. am Schauspiel Dortmund, der Oper Dortmund, der Staatsoper Hannover, dem Schauspiel Frankfurt, am Staatsschauspiel Dresden, an den Staatstheatern Darmstadt und Kassel, in Magdeburg, Moers, Münster, Bonn, am Schauspiel Stuttgart sowie am Berliner Ensemble (2018, Die Parallelwelt) und der Volksbühne Berlin (2019, Don’t be evil). 2017 wurde seine Inszenierung Die Borderline Prozession zum 54. Berliner Theatertreffen eingeladen, 2012 sein Ibsen-Doppel Nora/Gespenster zum NRW-Theatertreffen, 2019 seine Inszenierung von Thomas Bernhards Der Theatermacher ebenfalls. Für seine Inszenierung von Das Fest erhielt Kay Voges 2013 eine Nominierung für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie „Regie Schauspiel“, DAS GOLDENE ZEITALTER gastierte beim Heidelberger Stückemarkt.
Kay Voges ist Gründungsdirektor der Akademie für Theater und Digitalität in Dortmund.

Since 2010 Kay Voges is artistic director of Schauspiel Dortmund, in summer 2020 he will become director of Volkstheater Vienna. Since 1998 Voges works as a director for drama and opera, e.g. at Schauspiel and Opera Dortmund, Staatsoper Hannover, Schauspiel Frankfurt, Staatsschauspiel Dresden, at the Staatstheater Darmstadt and Kassel, in Magdeburg, Moers, Münster, Bonn, at Schauspiel Stuttgart as well as at Berliner Ensemble (2018, Die Parallelwelt) and Volksbühne Berlin (2019, Don’t be evil). In 2017 his work Die Borderline Prozession was invited to 54th Berlin Theatertreffen, in 2012 his Ibsen double feature Nora/Gespenster was selected for NRW Theatre Meeting as well as in 2019 his staging of Thomas Bernhard’s Der Theatermacher. For his work Das Fest/Festen Voges was nominated for the german theatre prize DER FAUST, with Das Goldene Zeitalter he was invited to Heidelberger Stückemarkt.
Kay Voges is founding director of Academy for Theatre and Digitality in Dortmund.

Die CyberRäuber sind Björn Lengers und Marcel Karnapke. Sie machen „Theater der virtuellen Realität“ (VR) mit der Mission, VR als Erzählmedium im Theater zu etablieren. Seit 2016 bringen sie Theater in die Virtualität, darunter u.a. Der Geisterseher (Schillertage Mannheim), Meet Juliet, meet Romeo (Kunstfest Weimar) und Prometheus Unbound am Landestheater Linz.

The CyberRäuber are Björn Lengers and Marcel Karnapke. They create “Theatre of the virtual reality” with the mission to establish Virtual Reality as a form of narration in theatre. Since several years they bring theatre into virtuality, a.o. The Ghostseer (Schillertgae Mannheim, 2017), Meet Juliet, Meet Romeo (Kunstfest Weimar, 2018) and Prometheus unbound at Landestheater Linz in 2019.

in/between