Freitag 03.04.2020

Festivaleröffnung

Prof. Dr. Barbara Büscher, Dr. Jeanne Bindernagel, Dirk Baumann

Dirk Baumann, Künstlerischer Leiter Inbetween-Festival
Eröffnung

Dr. Jeanne Bindernagel, Kulturstiftung des Bundes
Grußwort durch die Kulturstiftung des Bundes


Mobile Spielräume und urbane Paläste. Modelle und Projekte beweglicher Aufführungs-Architekturen
Mobile venues and urban palaces. Models and projects of flexible performance architectures

Keynote
Prof. Dr. Barbara Büscher, Professorin für Medientheorie, Mediengeschichte und Intermedialität, HMT Leipzig, Leiterin des Forschungsprojekts Architektur und Raum für die Aufführungskünste

In deutscher Sprache mit englischer Übersetzung | In German language with English translation

In den 1960er Jahren entstand in Verbindung mit den performativen Kunstbewegungen Fluxus, Happening und Mixed Media eine Diskussion um neuartige Orte und Räume der Kunst, die die Trennung zwischen Theater, Museum/Galerie und Kino überwinden wollten. 1965 schrieb die Zeitschrift „Theater heute“ einen Ideenwettbewerb zum „Theater für morgen“ aus. Zur gleichen Zeit erarbeiteten der Architekt Cedric Price und die englische Theatermacherin Joan Littlewood das Konzept des FUN PALACE: ein höchst variables Haus für Kunst und Kultur, das sich den unterschiedlichsten Bedürfnissen anpasst. Diese Projekte blieben unrealisiert. 2004/5 eignete sich die Berliner Szene für kurze Zeit den ehemaligen Palast der Republik an und erprobte dort ein interdisziplinäres Programm mit Referenz auf das historische Modell. Barbara Büscher stellt Projekte zwischen Planung und Interim vor, die experimentell neue Formen der Raum-Aktivierung erproben.

In the 1960s, connected to the performative art movements Fluxus, Happening and Mixed Media, a discussion on new locations and spaces arose in the arts that tried to break down the separation of theatre, museum/gallery and cinema. In 1965, the magazine ‘Theater heute’ announced an ideas competition about the theatre of tomorrow. At the same time architect Cedric Price and English theatre maker Joan Littlewood developed the FUN PALACE: a highly flexible house for arts and culture, adjustable to different needs. These projects were not realized. In 2004/5 the Berlin freelance scene acquired the former Palast der Republik and tested an interdisciplinary program with reference to the historic model. Barbara Büscher introduces projects between planning and interim, that test new forms of space-activation.



Barbara Büscher ist Professorin für Medientheorie/Intermedialität an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Sie forscht im Bereich Performance-Theorie und Medien, Kunst und Technology und zu Archivprozessen der Aufführungskünste. Sie ist Mitherausgeberin des Online-Journals MAP media – archive – performance. Zusammen mit der Architekturhistorikerin Prof. Dr. Annette Menting leitet sie das DFG geförderte Forschungsprojekt Architektur und Raum für die Aufführungskünste: Entwicklungen seit den 1960er Jahren.
Zuletzt erschien: „Bewegliche Architekturen – Architektur und Bewegung“, MAP#10, hg. von Barbara Büscher und Annette Menting, Oktober 2019.

Barbara Büscher is a professor of media studies / intermediality at Leipzig Academy of Music and Theatre. She has published numerous essays on post-dramatic live art, performance theory and media art, art and technology, on performance/ performing archives. She is a co-publisher of the online journal MAP – media / archive / performance (www.perfomap.de). She is leading, together with Prof. Dr. Annette Menting, the research project „Architecture and Space for the Performing Arts – Developments since the 1960s: A Transdisciplinary Research Project between Theater / Media Studies and the History and Theory of Architecture“ (funded by DFG).
Recent publication: „Bewegliche Architekturen – Architektur und Bewegung“, ed. Barbara Büscher and Annette Menting. MAP media – archive – performance #10, October 2019, see: www.perfomap.de

in/between