Samstag 04.04.2020

– Die Entdeckung des Raums

Evelyn Hriberšek
Eleonora Herder
Sebastian Blasius
Franz Reimer
Moderation: Gwendolin Lehnerer
----

In deutscher Sprache mit englischer Übersetzung | in German language with English translation

Immer öfter steht die räumliche Gestaltung performativer Arbeiten im Zentrum der künstlerischen Konzeption: Zuschauer*innen werden zu Besucher*innen, die selbstständig eine Erzählung im Raum erkunden – sie betreten diese „Narrative Spaces“ z.T. alleine, entscheiden, was sie wann, in welcher Reihenfolge und wie lange betrachten. Das Theater scheint sich hier den Prinzipien der Ausstellung anzunähern, in denen das individuelle Erleben an Stelle des kollektiven im Vordergrund steht. Wie verändert sich dadurch das Theater-Erlebnis? Was bedeutet das für die Begriffe von Erzählung, Dramaturgie und Vorstellung, was für die theatrale Ge- meinschaft? Und: Wenn alle Zuschauer*innen etwas anderes erleben, besuchen sie dann noch die gleiche Vorstellung?


The Exploration of Space

More and more frequently, the spatial designs of performative works are in the center of artistic concepts: The members of an audience become visitors, who individually explore a narration within a space – they enter these “narrative spaces” partly alone, decide what to see when, and in which order, and for how long. In this context, theatre seems to approach the principles of exhibitions, where the individual experience is given priority over a collective experience. How does this change the theatre experience? And what impact does this have for our perception of narration, dramaturgy and performance, and on the theatrical community? And: If the visitors all experience something different, do they still visit the same performance?



Evelyn Hriberšek
Sebastian Blasius
Franz Reimer

Eleonora Herder ist freie Regisseurin, Dramaturgin und Kuratorin. Sie hat in Barcelona Theaterregie und in Gießen Angewandte Theaterwissenschaft studiert und ist Begründerin des interdisziplinären Labels andpartnersincrime, mit welchem sie eigenständige künstlerische Arbeiten in Frankfurt, Warschau und Barcelona realisiert. Ihre Arbeiten bewegen sich zwischen Performance und szenischer Installation. In aktuellen Arbeiten widmet sie sich vorrangig urbanistischen und stadtpolitischen Themen. Seit 2015 ist sie Vorstandsmitglied des kulturpolitischen Vereins ID_Frankfurt und hat 2018 das Festival IMPLANTIEREN als künstlerische Leiterin ausgerichtet. Seit 2018 promoviert sie bei der Philosophin Juliane Rebentisch an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach.
www.andpartnersincrime.org
www.implantieren-festival.de

Eleonora Herder received a diploma in theatre directing in Barcelona and Krakow and did her master at the Institute for Applied Theatre Studies in Giessen. Since 2013, she is working as a freelance director and dramaturg in Frankfurt Main, Barcelona, Berlin and Warsaw. Her work oscillates between performance and spatial installation, with a special focus on inclusion and the participation of viewers as potential protagonists. In her current work she deals with urbanist and city political topics.  She is the founder of the interdisciplinary artistic label andpartnersincrime and a member of the artist Association ID_Frankfurt, where she also co-curates the site-specific performance festival IMPLANTIEREN. Herder is a PhD Student at HFG in Offenbach.
www.andpartnersincrime.org
www.implantieren-festival.de


Gwendolin Domenica Lehnerer studierte Theaterwissenschaft, Philosophie und Medienkulturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 2017-2019 arbeitete Gwendolin Lehnerer als wissenschaftliche Assistentin für das ERC-Projekt „Developing Theatre“ sowie als Assistentin für das „Centre for Global Theatre History“. Im Jahr 2018 nahm sie erfolgreich an dem Universitätslehrgang „Kuratieren in den szenischen Künsten“ teil, bei dem sie ein Teil-Stipendium der Kulturstiftung Allianz erhielt. Seit 2019 ist sie Doktorandin an dem Interuniversitären Doktoratskolleg „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Dynamiken des Wandels“ an der Universität Salzburg und dem Mozarteum.

Gwendolin Domenica Lehnerer studied theatre studies, philosophy and media and culture studies in the Cluster of Excellence at the Ludwig-Maximilians-Universität in Munich. From 2017-2019 Gwendolin Lehnerer worked as a research assistant for the ERC project “Developing Theatre” and as an assistant for the “Centre for Global Theatre History”. In 2018 she successfully participated in the university course “Curating in the Scenic Arts”, where she received a partial scholarship from the cultural foundation Allianz. Since 2019-2022 she has been a doctoral student at the Inter-University Doctoral College “The Arts and their Public Impact: Dynamics of Change” at the University of Salzburg and the Mozarteum and works as a freelance dramaturg and curator.

in/between